Kontakt

Anfrage · Beratung · Bestellung

+49 - (0)721 - 62 69 08 50
oder
Anfrage senden

High Performance Thermoelemente und Thermoelement-Durchführungen

für den speziellen Einsatz in der Pharmazie und Bio-Technologie

High Performance Thermoelemente und Thermoelement-Durchführungen

für den speziellen Einsatz in der Pharmazie und Bio-Technologie

Thermoelemente Typ T

Ultrapremium Qualität für den speziellen Einsatz in der Pharmazie und Bio-Technologie. Unsere Thermoelemente des Typs T eignen sich ideal für den Einsatz in Dampfautoklaven, CIP/SIP, WFI, Inkubatoren, Kühl- und Gefrierschränken, Anwendungen mit Flüssig-Stickstoff, Gefriertrocknern und weiteren anspruchsvollen Umgebungen.

In anspruchsvollen Anwendungen unterliegen Thermoelemente starken thermischen Belastungen und nicht selten grober Handhabung durch den Anwender. Wiederholtes Biegen oder Kaltumformen eines Thermoelements kann zu Spannungen und Verformungen der kristallienen Struktur des Drahtes und damit zu Messfehlern führen. Unsere Thermolemente bestehen aus Drähten höchster Materialreinheit und -gleichförmigkeit um Messfehler durch Kaltumformung und Materialinkonsistenzen zu minimieren.

Die Enden der Kupfer- und Konstantan-Drahtlitzen werden unter dem Edelgas Argon exakt lichtbogenverschweißt um negative Effekte durch Oxidation auszuschließen. Der Litzenaufbau garantiert maximale Flexibilität bei gleichzeitig maximaler Beanspruchbarkeit.

Sicher versiegelte Messspitzen garantieren eine maximale Lebensdauer, minimieren das Zurückfließen von Kondensat innerhalb des Drahtes und verhindern mögliche elektrische Erdschleifen.

  • Höchste Materialreinheit und -gleichförmigkeit
  • Maximale Messgenauigkeit
  • Belastbarkeit und Langlebigkeit
  • Individuelle Längen

Ultra-Premium Typ T Thermoelement

Ultra-Premium Typ "T" Thermoelement

Ausführungen der Thermoelemente

Der Ultrapremium-Thermoelementdraht vom Typ "T" ist in 3- und 7-poliger Ausführung erhältlich und optional mit einer klaren PTFE-Gesamtisolierung umhüllt.

Der dreilitzige Draht wird dort eingesetzt, wo wenig Platz zur Verfügung steht oder wo der Draht durch enge Öffnungen wie Kunststoffschläuche oder in einem kleinen Filtergehäuse geführt werden muss. Er hat einen Außendurchmesser von 1,88 mm und kann in flüssigem Stickstoff (-196 ºC) bis hin zu einer Temperatur von 200 ºC eingesetzt werden. Der siebenadrige Draht hat einen Außendurchmesser von 3,05 mm und wird dort eingesetzt, wo zusätzliche Festigkeit erforderlich ist.

  • 3-fach Litze: Ideal, wenn Drahtflexibilität und –durchmesser eine wesentliche Rolle spielen, z.B. beim Zuführen durch Türdichtungen.
  • 7-fach Litze: Wird eingesetzt wenn Robustheit und Stabilität im Vordergrund steht.
Thermoelemente mit Kapton-Ummantelung für Temperaturen bis 350 °C auf Anfrage.
  3-fach Litze 7-fach Litze

Art

Typ "T" Thermoelemente

Typ "T" Thermoelemente

Qualität

Ultra Premium 

Ultra Premium

Draht

Kupfer-Konstantan

Kupfer-Konstantan 

Ummantelung

durchsichtiges Teflon®

durchsichtiges Teflon®

Temperaturbereich

-196 °C bis +200 °C

-196 °C bis +200 °C

Genauigkeit

bei 40 °C

bei 121 °C

 

±0,1 °C

±0,3 °C

 

±0,1 °C

±0,25 °C

maximaler Außendurchmesser

1,88 mm
(27AWG)

3,05 mm
(22AWG)

Kostenlose Muster unserer Thermoelemente erhalten!

Die Besten am Markt - die Ultrapremium Thermoelemente von CiK Solutions.
Nehmen Sie uns beim Wort und testen Sie unsere Thermoelemente für Ihre Anwendungen.

 Kostenloses Muster unverbindlich anfordern!

 



Thermoelement-Durchführung Edelstahl (Feed-Through)

Die TÜV-geprüfte Edelstahl-Durchführung (Feed-Thru) der CiK Solutions ist ideal geeignet um Thermoelemente einfach, geordnet und dicht in Druck-Behälter wie Dampfautoklaven, Prozessleitungen, etc. einzubringen. Bis zu 18 Thermoelemente können einzeln in die Durchführung eingelegt werden, Deckel über einen eleganten Bajonett-Verschluss mit Sicherheitsverriegelung aufsetzen – fertig.

TÜV Süd

Edelstahl-Durchführung

Über eine Silikon-Doppeldichtung kombiniert mit einer Anpressschraube kann maximale Dichtigkeit erreicht werden. Die Durchführung kann bis zu einem maximalen Druck von 5 bar und einer maximalen Temperatur von 150 °C eingesetzt werden. Der Anschluss an den Druckbehälter erfolgt über eine standardisierte 1 ½ “ Tri-Clamp Klemmverbindung.

Die Edelstahl-Durchführung ist einfach, geordnet und kompakt und eignet sich ideal für Thermoelementanwendungen in Hochdruck- oder Vakuumumgebungen wie Dampfautoklaven, Prozessleitungen usw. Bis zu 18 einzelne Thermoelemente können in der Ausführung verwendet werden, montiert auf einem eleganten, sicher verriegelten Bajonettverschluss. Der maximale Druck wird durch eine doppelte Silikondichtung in Kombination mit einer Druckschraube erreicht.



Was ist ein Thermoelement?

Thomas Johann Seebeck fand heraus, wenn man zwei Leiter unterschiedlicher Materialien miteinander verbindet und an dieser Verbindungsstelle die Temperatur ändert, sich am anderen Ende der Leitungen ein Spannungsabfall einstellt der in direktem Zusammenhang mit der Temperaturänderung steht.  Aufgrund dieses Seebeck-Effekts (auch thermoelektrischer Effekt) ist es also möglich mit 2 Drähten unterschiedlicher Materialien einen Messsensor (=Thermoelement) zu bauen.

Für unterschiedliche Temperaturbereiche und Genauigkeitsklassen gibt es 8 Materialkombinationen die eine Rolle spielen und die auch in Normen wie der IEC60584 und der ASTM E230 aufgelistet sind. Bezeichnet werden die unterschiedlichen Thermoelemente mit den Buchstaben J, K, E, T, R, S, B und N.

Beim Einsatz von Thermoelementen zum Messen der Temperatur ist eine Kaltstellenkompensation zu berücksichtigen. Wie oben beschrieben beruht der thermoelektrische Effekt darauf, dass an der Messspitze -also an der „heißen“ Seite- des Thermoelementes zwei verschiedene Materialien (z.B. Kupfer und Konstantan) eine Spannung hervorrufen. Da ein Thermoelementdraht aber auch an ein Messgerät angeschlossen werden muss, dessen elektrischen Anschlüsse in aller Regel aus Kupfer bestehen, entsteht an dieser „kalten“ Seite des Thermoelementes ebenfalls ein thermoelektrischen Effekt, da auch dort zweierlei Materialien zusammenkommen. Daher muss der an der Messspitze entstehende Spannungsabfall mit dem an der Messgeräteseite entstehenden Spannungsabfall kompensiert werden.



Andere Themen die Sie interessieren könnten:

Inhalt